Kraft Kuchen


Bildstock
Jubiläum der Landeskirchen TG
Wanderweg auf die Ottenegg
Fischingen TG
2020


Fischingen 1180. Graf Heinrich von Toggenburg verliebte sich unsterblich in die junge Idda von Kirchberg und nahm sie zur Frau. Eines Tages jedoch verlor sie ihren Ehering, welcher von einem Raben in sein Nest verschleppt wurde. Der armen Idda fehlte der Mut ihrem eifersüchtigen Gatten dieses Ereignis zu beichten. Bloss einige Tage später fand ein königlicher Jäger den besagten Ring in einem Vogelnest. Als der König den Ring seiner Frau am Finger des Jägers erkannte, glaubte er seine Frau habe ihn betrogen. Getrieben voller Zorn und Eifersucht, stiess er seine Gemahlin über eine der Burgmauern hinab in eine tiefe Schlucht. Den Jäger banden sie an ein Pferd und liessen ihn zu Tode schleifen. Idda hingegen war nicht tot, denn Gott hatte sie gerettet. Im Wald fand sie eine Höhle und wollte sich dort für immer niederlassen. Nach 17 Jahren wurde sie von einem Jäger entdeckt, welcher dem Grafen die unglaubliche Nachricht überbrachte. Er bat sie zurückzukommen und sah seinen Fehler ein. Doch Idda kam seiner Bitte keineswegs nach und zog ihr einsames Dasein im Dienste Gottes vor. Später lebte sie ihr bescheidenes Leben in einer Klause im Kloster Fischingen. Für jeden den sie besuchte hatte sie ein tröstendes Wort. Ihr wurden sogar Heilkräfte nachgesagt.
Sie wurde heiliggesprochen und bis heute pilgern Leute an ihr Grab um ihre Füsse in Iddas Gruft zu heilen oder ihr Gebete zu widmen.

Eingenommen von dieser Legende der heiligen Idda von Toggenburg entstand dieser Bildstock aus alltäglichen Fundgegenständen. Im Inneren dieses Wunderkastens befindet sich Beinwell. Diese Pflanze wurde bereits in der Antike als Arzneipflanze verwendet. Sie hilft gegen Gelenkbeschwerden, Prellungen oder Verstauchungen. Der Kasten wurde auf dem Wanderweg platziert, welcher hinauf in die Ottenegg und zur Idda Waldkappelle führt.

Kraft Kuchen


wayside shrine, objet trouvé,
anniversary of the Landeskirchen of Thurgau,
hiking trail up to the Ottenegg,
Fischingen TG,
2020

Fischingen 1180. Earl Heinrich of Toggenburg unconditionally fell in love with a young lady called Idda of Kirchberg and eventually married her. However, one day she’s lost her wedding ring which got caught by a raven. Poor Idda didn’t have the courage to tell her jealous husband about that very unlucky incident. Just a few days later one of the royal hunters found the ring in a bird’s nest. But when his majesty discovered the ring of his wife worn by one of his hunters, he suddenly believed his wife must have cheated on him. Driven by anger and jealousy he pushed his wife over the castle wall down into the deep moat. Furthermore, the hunter got tied on a horse until he was dragged to death. Idda on the other hand didn’t die owing to her unintended fall, God has rescued her. She’s found a cave and was willing to stay there forever. Seventeen years later a hunter found her and delivered the unbelievable news about Idda being alive to the Earl. He begged her to come back to him but she refused. She preferred a lonesome life which was dedicated to God. Later on, she moved on and lived her modest life in a hermitage at the monastery of Fischingen. Everyone who visited her always received consolatory words. She has even been rumoured to be a healer. She was canonized and even until today people pilgrimage to her grave to put their feet into Iddas burial vault to recover from joint pain or similar physical handicaps.

This wayside shrine called “Kraftkuchen” is influenced by this legend of the holy Idda of Toggenburg. It is made out of everyday items. On the inside of this wondrous box grows comfrey. This plant was already used as a medicinal plant in antiquity. It helps against bone-joint diseases, contusions or sprains. The box was placed on the hiking trail which leads up to a forest chapel.